Ein Wort zu mir

Namen habe ich einige, mein kosmischer ist Tilora (etwas anders geschrieben aber so gesprochen), mein offizieller Sabrina Christen und bei den Pfadfindern wurde ich Cheyenne genannt.

 

Bereits in der Kindheit hatte ich erste Kontakte mit "unsichtbaren Wesen". Es war allerdings kein schöner Engel oder verstorbenes Familienmitglied sondern ein "Schattenwesen" ohne Beine. Das hat mich tief erschüttert und stark erschreckt. Ich habe den Grossteil meines Lebens gegen die Bilder und Wahrnehmungen gekämpft und sie lange als unterdrückte Emotionen oder Stressymptome taxiert. Darüber gesprochen habe ich selten. Hätte ich laufend Wahrnehmungen gehabt, hätte ich mich wohl einliefern lassen. Seit ich meine tiefen, diesbezüglichen Ängste mittels Auratechnik aufgelöst habe, stehe ich dem Ganzen dankbar gegenüber. Meine Intuition ist ein Geschenk und die Wahrnehmung positiver und negativer Energien in meiner Auratherapeutischen-Tätigkeit von grossem Wert. 

 

2008 erlernte ich Reiki. Zu spüren wie die Quell-Energie fliesst und wie sich eine Reiki-Therapie auswirkt, hat mein Leben verändert. Ich hatte aber schon damals das Gefühl, dass es noch mehr gibt, etwas noch umfassenderes oder durchgehendes. Meine Kriese 2015 brachte mich dann zur Auratechnik. Nach 1 Behandlung kam es zur Spontanheilung meiner jahrelangen Hautprobleme und nach einer weiteren Behandlungen war für mich klar, diese Methoden sind so wundervoll, effektiv, wirksam, liebevoll und heilsam, das ist genau das was es im aktuellen Zeitgeschehen braucht, das will ich lernen und weitertragen.

 

 

In diesem Sinne freue ich mich unsagbar auf alle Seelen, die ich im Laufe meines Lebens begleiten darf. Auf dem Weg in die persönliche Macht, Erfolg, Gesundheit und Freiheit. Wir alle sind perfekt. Unsere Aufgabe besteht darin, uns daran zu erinnern und die Geschenke hinter unseren Blockaden zu entdecken.